Fürs Schreiben: Was geht ab in Deinem Supermarkt?

Ich suche Leute, bei denen ich mal 'ne Woche oder so wohnen kann. Wo ich tagsüber Tisch und Stuhl habe, um ... (01.03.2017)

Admins für PUNKFOTO-Facebook-Seite gesucht!

Über Facebook werden viele Besucher auf PUNKFOTO aufmerksam. Leider kann ich mich derzeit überhaupt nicht um die ... (18.02.2017)

Download Fanzine 'Hackfleisch' #2 von 1983

36 Seiten A5, 18MB - Der zweiten Versuch in Sachen Punkfanzine-Mache hatte die gigantische Auflage von 75 kopierten ... (16.02.2017)

Bananendämmerung

Teil 4 der Schundserie 'SCHLUSSVERKAUF: ALLES UMSONST!'
Als das große Purzeln begann, hielt ich mich nicht zum ... (16.02.2017)

Drehbuchänderung

Teil 3 der Schundserie 'SCHLUSSVERKAUF: ALLES UMSONST!'
Ich fand Barbara in ihrem Badezimmer. Da lag sie. So wie ... (13.02.2017)

Atemlos durch Kaufland

Teil 2 der Schundserie 'SCHLUSSVERKAUF: ALLES UMSONST!'
Da lagen sie nun. Einfach so umgefallen. Von einem Moment ... (05.02.2017)

Mit Donald allein zuhaus

Teil 1 der Schundserie 'SCHLUSSVERKAUF: ALLES UMSONST!'
Seit rund einem halben Jahr bin ich kein Internet-Junkie ... (03.02.2017)

Negerküsse, Donald Trump und der Rest von Brokdorf

Sitze seit ein paar Wochen in der Bude und tippe an einem neuen HACKFLEISCH. Die erste Ausgabe seit über 30 Jahren. (02.02.2017)

Kotze im Einkaufswagen

Tauschaktion DEINEN SCHEISS GEGEN MEINEN SCHEISS: Langsam trudeln hier die ersten Scheiben ein. Den Anfang macht ... (22.12.2016)

Hurra, der neue alte PUNKFOTO-Scanner ist da!

Dank Eurer Spenden kommt endlich neue Hardware an Land - jetzt können wieder alte Punkfotos eingelutscht werden! (21.12.2016)

 
HomeGeschichte

Ereignisse im Jahr 1994

Jan./Feb. Aufrufe zu neuen Chaos-Tagen in Hannover
Nach zehnjähriger Pause rufen hannoversche Punks auf verschiedenen Flyern für den den 5.-7. August zu den 4. Chaos-Tagen in Hannover auf und kündigen eine Fortsetzung bis zum Jahre 2000 an.
Mai Chaos-Tage-Fanzine "Streetpunk" ruft großes Echo in der Punk-Szene hervor
In einer vieltausendfach verkauften Sonderausgabe des ZAP-Fanzines werden die Ursprünge von Chaos-Tagen, Punk-Treffen und Streetpunk aufgearbeitet und so den Chaos-Tagen 1994 große Publizität verschafft..
4. August Erste Anreisende im Vorfeld
Bereits am Donnerstag bevölkert eine große Gruppe von Punks den Bahnhof und übernachtet auch dort. Es zeichnet sich ab, daß die Chaos-Tage 1994 an "alte Zeiten" anzuknüpfen vermögen. Polizei und Bahnhofs-BGS sind sichtlich irritiert.
5. August Chaos-Tage 1994/Freitag: Alles wie gehabt...
Im Laufe des Tages treffen immer mehr Punks am Bahnhof ein und beginnen, eine riesige Party zu feiern. Wie 10 Jahre zuvor sprengt die Polizei das ganze in einem harten Einsatz, kesselt so viele Punks wie möglich ein und nimmt 175 fest. Punks werden ab sofort nicht mehr in der Innenstadt geduldet, so daß sich diese in der Hannoveraner Nordstadt treffen und dort die Straßen bevölkern. Gegen Abend sind rund 500 Chaos-Tage-"Gäste" in Hannover.
6. August Chaos-Tage 1994/Samstag: Die Geburt der "Schutt-und-Asche"-Legende
Die hannoverschen Tageszeitungen berichten groß über die Ereignisse vom Vortag, wobei die "Neue Presse" den Vogel abschießt, als sie vermeldet, die Punks seien "nach eigenen Angaben" gekommen, um "Hannover in Schutt und Asche zu legen". Diese Meldung wird von allen anderen Medien, selbst der taz, ungeprüft übernommen und in immer neuen Meldungen mehr und mehr aufgeblasen.
In der hannoverschen Innenstadt bleibt ansonsten alles beim alten: Punks werden rigoros der City verwiesen, so daß sich schließlich rund 800 auf dem "Fährmannsfest" trifft, einem "Umsonst & Draußen"-Live-Festival.
Am Abend ziehen Punks und Skins wieder in die Nordstadt zu einem Konzert auf dem Sprengelgelände. Die aufgeheizte Stimmung entlädt sich schließlich in einer kurzen Schlacht mit der anrückenden Polizei, die anschließend das Konzert stürmt und 400 Konzertbesucher festnimmt.
ab dem 7.August Medienecho bundesweit - die Legende wird ausgebaut...
Ab Sonntag beginnen die Medien die 10minütige Straßenschlacht in wahrhaft epische Dimensionen aufzublasen: "Todesangst in der Nordstadt" - "Blut klebte an Steinen und Containern" - "Orgie der Gewalt" - "Überall umgestürzte und brennende Autos" - "Randalierer tobten durch Hannover" - "Vor Haustüren und in Fluren tobte der Punkerterror" - so die Schlagzeilen. Und immer wieder die Behauptung "Sie wollten Hannover in Schutt und Asche legen". Als Beleg wird immer wieder ein angebliches "Flugblatt" genannt. Ein Flugblatt, das keiner kennt und keiner zeigt. Keiner zeigen kann.
Nachprüfen will die Geschichte allerdings auch niemand. Rund ein Dutzend Journalisten werden persönlich dazu aufgefordert, sich das angebliche Flugblatt von der Polizei zufaxen zu lassen, aber nur einer -ein SPIEGEL-Journalist - setzt dies in die Tat um. Aber auch im SPIEGEL erscheint dazu dann nur eine kleine Meldung. "Schutt-und-Asche"-Märchen sind einfach interessanter.
 
 
 

1995/Hannover-Nordstadt: Plünderung des Penny-Marktes bei den Chaos-Tagen.
Wird sich Hannover jemals von diesem Schock erholen?

 
 
 
 
 
   
 
 
 

WWW.CHAOS-TAGE.DE - das Internet-Archiv zum Thema CHAOSTAGE
Dieses Website ist lediglich ein ARCHIV und befasst sich NICHT mit der Vorbereitung oder Werbung künftiger Chaos-Tage!
Für Inhalt, Gestaltung und Programmierung verantwortlich: Karl Nagel, Schleswiger Str. 2, 22761 Hamburg