HomeArchivMedientexte

Die Tageszeitung - 21.12.1982

Presse randalierte maßlos - Punker verwundert

Hannover/(Osnabrück. Anders als die Beteiligten und auch anders als unser Mitarbeiter (vgl. taz vom Montag) nahm die Hannoversche Lokalpresse den bei uns mehrfach angekündigten "Chaostag" wahr. Auf vielfachen Wunsch unserer an Ausgewogenheit interessierten Leserschaft daher hier noch ein paar Details vom Punkerterror am Samstag Wir entnehmen diese im Originalzitat der

Hannoverschen Allgemeinen" (HAZ) und der "Neuen Presse" (NP):

In Hannover versammelten sich nach Polizeiangaben mittags rund 600 Demonstranten. davon etwa die Hälfte Punker, meist sehr junge Leute in zerrissener, farbverschmierter Kleidung und mit buntgefärbten Haaren. In ihren Reihen kreisten reichlich Bierdosen und Flaschen, Schnaps und Wein (HAZ). Was in den der linken Szene zugeordneten Gazetten in Anzeigen als

Chaotentag angekündigt war, bot zunächst ein solch friedfertiges Bild, wie der ständig nickende Weihnachtsmann in einem Kaufhausschaufenster (NP).

Während von den Punks bis zu diesem Zeitpunkt keine Gewalt ausging, warfen mit Ketten und Steinen bewaffnete Krawallmacher Bier- und Schnapsflaschen gegen einen Mannschaftsbus der Polizei und auf Passanten (NP). Als Punks und Randalierer trotz Aufforderung der Polizei, die nicht angemeldete Demonstration gegen die Punker-Kartei aufzulösen, mit Stein und Flaschenwürfen antworteten, gingen die Beamten mit Schlagstöcken und Reizgas (CS) vor. "Scheiß-System-",Bullenterror , "Wir wollen Steine sehen , johlte die Menge (NP). Die Bilanz: Neun leicht und ein schwerverletzter Polizist, 60.000 Mark Sachschaden 30 zerstörte Schaufensterscheiben (NP). Bei dem Versuch, einen Festgenommenen zu befreien, stürzte ein 23 Jahre alter Demonstrant in eine Schaufensterscheibe und zog sich schwere Verletzungen zu (HAZ).

Zu Krawallen ist es in der Nacht zu Sonnabend während eines Konzertes der Rockband Dead Kennedys in Osnabrück gekommen. Sechs Polizeifahrzeuge wurden bei der fünfstündigen Auseinandersetzung beschädigt. Nach Angaben der Polizei hätten wütende Punker die Straße aufgerissen und Fahrbahnplatten geschleudert. Die Beamten konzentrierten sich darauf, die Innenstadt zu sichern, nachdem Flugblätter verteilt worden waren, auf denen es hieß: "Die Punk-Szene lädt ein, nach dem Konzert ihr heiß geliebtes Einkaufszentrum in Schutt und Asche zu legen - Letzte Möglichkeit, Weihnachtseinkäufe einzuplündern" (HAZ).

 
 
 

1995/Hannover-Nordstadt: Plünderung des Penny-Marktes bei den Chaos-Tagen.
Wird sich Hannover jemals von diesem Schock erholen?

 
 
 
 
 
   
 
 
 

WWW.CHAOS-TAGE.DE - das Internet-Archiv zum Thema CHAOSTAGE
Dieses Website ist lediglich ein ARCHIV und befasst sich NICHT mit der Vorbereitung oder Werbung künftiger Chaos-Tage!
Für Inhalt, Gestaltung und Programmierung verantwortlich: Karl Nagel, Schleswiger Str. 2, 22761 Hamburg