Er wagt das Unfassbare: Er fordert die ganze Menschheit heraus! Und keine Armee kann ihn aufhalten!

Spiritus Rector

Der Geistige Brandstifter

Habt Ihr ein wenig die Augen offen gehalten? Habt Ihr überlegt, auf welche Weise sich die Quadratur des Neokannibalismus manifestieren wird? Habt Ihr das Rätsel gelöst? Ich glaube nicht. Auch wenn sich Stück für Stück die Details enthüllen, ist das Ergebnis immer noch völlig offen.

Zur Erinnerung: Teil eins des vierteiligen Puzzles vollzog sich bei der HATE PARADE in Berlin. Wieder einmal geriet die Journaille in helle Panik, als es hieß, die Chaos-Tage würden den Ort ihres Wütens in die Reichshauptstadt verlegen. Aber nichts da: Das Spektakel vollzog sich anders als befürchtet, der Ball wurde einfach nach Hannover zurückgespielt. Folglich setzte nun in der niedersächsischen Landesmetropole gegen alle ursprünglichen Hoffnungen das große Zittern ein.

Aber auch hier wurden die Chaos-Tage fast ausschließlich von Polizei und Medien veranstaltet, und eine derartige Beantwortung des zweiten Teil des Rätsel stellte nur neue Fragen: Konnte es sein, daß die Chaos-Tage einfach mir-nichts-dir-nichts wieder ins Dunkel der Geschichte zurückgekehrt waren? Gab es wirklich keine Alternativpläne der Punks, das heißersehnte Chaos doch noch zu vollstrecken?

Es gab sie, und schon eine Woche später wurde klar, welch gemeinen Plan die Chaos-Punker ausgeheckt hatten: Sie versammelten sich beim III. Parteitag der "Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands" (APPD) in Hamburg, um dort als "legaler Arm der Chaos-Tage" zum "Sturm auf die Parlamente" zu blasen, wie sich mein alter Freund Karl Nagel in seiner Parteitagsrede treffend ausdrückte.

Äußerst interessant zu beobachten ist dabei jedoch die Unterschätzung, die die APPD in den Medien erfährt. Bis heute haben sie nicht ein Deut der wahren Brisanz der APPD begriffen, haben nicht verstanden, das sich längst das dritte Puzzleteil enthüllt hat.

Genau das macht die Stärke dieser neuen Bewegung aus. Und weil es mir gefällt, wie hier ein wichtiger Baustein der neokannibalistischen Entwicklung gelegt wird, habe ich mich einmal mit der Substanz des Pogo-Anarchismus beschäftigt. Das Ergebnis ist

DAS MANIFEST DES NEOKANNIBALISMUS

1. Teil

Ein Gespenst geht um in Europa.

Das Gespenst von Anarchie und Chaos, das Gespenst vom Untergang der westlichen Zivilisation. Es verbreitet sich wie eine Seuche, eine Seuche, die zuerst das Gehirn befällt.

Dieses Gespenst ist von allen Neurosen die gründlichste.

Die ersten Symtome sind unauffällig: Unruhe, Nervosität, diffuse Ängste. Dann kommt das zunehmende Unbehagen auf. Er kann sich nicht mehr mit unangenehmen Tatsachen beschäftigen. Unmerklich entsteht die Sucht, sich eine heile Welt vorzugaukeln, die immer irrealer wird. Der infizierte Mensch wird süchtig nach Informationen, die für ihn völlig belanglos sind: »Ist der Chef der Bundesbank ein Tierfreund? Welches Gehalt verdient die Nationaltrainerin der Hockey-Nationalmanschaft? Genügt das Fahrwerk des Euro-Fighters neusten Sicherheitsstandards?«

Der Verseuchte kann gar nicht genug Nachrichten aus der Wirklichkeit bekommen, die in seinem befallenen Hirn automatisch zu einer Scheinwelt zusammenfügen.

Und dann entwickeln sich paranoide Wahnvorstellungen: »Ist mein Arbeitsplatz vor den Asylanten sicher? Kann ein Komet meine Heimat zerstören? Können mir die Scientologen die Wohnung wegnehmen? Bin ich womöglich schon am Rinderwahn erkrankt?« Die Welt verwandelt sich im infizierten Gehirn zunehmend zu einem schrecklichen Kampf von GUT gegen BÖSE.

Je weiter sich die Seuche verbreitet, desto weniger fällt ihm der Irrsinn seiner Gedanken auf. Das Gespenst wird zum kollektiven Wahn: »Was ist, wenn chinesische Pharma-Konzerne den Weltmarkt mit billigen Aspirin-Tabletten überschwemmen? Was können wir tun, wenn hunderttausend Türken in Kreuzberg zu amoklaufenden Fundamentalisten werden? Müssen wir alle ersticken, wenn in Zaire die Regenwälder angeholzt werden? Sind Deutsche Touristen in Indien sicher?«

Wenn sich diese Paranoia ausbreitet, dann ist der Zeitpunkt gekommen, da das Gespenst aus den Gehirnen kriecht. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, da das Gespenst brutale Realität wird. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, da der Untergang der Zivilisation beginnt. Dann endlich erscheinen die ersten Strahlen am Horizont der Dunkelheit. Es sind die ersten Vorboten der Schönen Neuen Welt, der heraufdämmernden POGO-Anarchie!

Es gibt kein Gegenmittel.

Der Infizierte kann sich mit Alkohol oder Psychopharmaka betäuben. Aber diese vermeintlichen Gegengifte haben mörderische Nebenwirkungen. Sie treiben die Zerstörung von Millionen europäischer und amerikanischer Gehirne nur um so schneller voran.

Die Wahnsinnigen können nach einem starken Staat rufen, der ihre Paranoia in die Tat umsetzt. Ein Staat, der die Zivilisation retten soll. Die Nationalsozialisten haben einst Millionen braver Staatsbürger wegen ihrer jüdischen "Rasse" abgeschlachtet und einen Amok-Krieg inszeniert. Nie zuvor hatte die westliche Zivilisation ihre Fratze so unverhüllt gezeigt. Und es zeigte sich: auch diese faschistische Lösung hat tödliche, die Zivilisation vernichtende Nebenwirkungen. Denn die Nationalsozialisten haben die zivilisierten Länder Europas verwüstet und es der Roten Armee ermöglicht, halb Europa zu erobern. Und der nächste Faschismus würde alle Brutstätten der westlichen Zivilisation erledigen. Die Armee, die dann als Sieger einmarschiert, werden nicht Rot, sondern Schwarz sein. Das ahnt man. Deswegen scheut man dieses "Gegengift"

»Entweder Sozialismus, oder Barbarei« - war einst die Parole von am ersten Weltkriegt wahnsinnig gewordenen Sozialdemokraten. Aber auch der Sozialismus als Rettung der Zivilisation hat sich als völlig unwirksames Gegengift entpuppt. Zwar gelang es ihnen, in der Ukraine die Anarchie im Blut zu ersticken. Zwar haben sie in Spanien gezeigt, daß ihnen der Faschismus lieber ist, als Hunderttausende von bewaffneten Anarchisten. Aber vor dem vereinigten Bündnis der westlichen zivilisierten Staaten, das seinen wahren Charakter das zuerst in Hiroschima gezeigt hat, haben diese Retter der Zivilisation schließlich kapituliert. Übrig geblieben sind nur noch ein paar jammernde Zombies, die bei Fortexistenz "des Kapitalismus" das Ende der Menscheit voraussagen. Welch lächerliche Gestalten sind sie heute geworden, die "Helden der Arbeiterklasse"!

Die "wehrhafte Demokratie" soll angeblich die letzte Rettung der westlichen Zivilisation sein. Doch auch ihr ist der Untergang auf die Stirn geschrieben. In ihren ehemaligen Kolonien hat sie Milliarden zum Verhungern und zum Fressen von Müll verurteilt. Sie hat ihr Terretorium hermetisch gegen den Zuzug der schwarzen, braunen und gelben Elendsfiguren abgeschottet. Und sie wollte verhindern, daß auf ihrem Territorium die gleichen Brutstätten des Elends entstehen, die sie auf dem restlichen Globus geschaffen hat. Aber sie kann es wegen der unerbittlichen Gesetze ihrer Wirtschaft nicht verhindern. Diese Wirtschaft nennt man in Deutschland Marktwirtschaft. In der restlichen Welt heißt sie Kapitalismus. Ihr wahrer Name ist KANNIBALISMUS.

Die Bestie erzeugt Ungeheuer - was sonst?

Kolonialismus und Faschismus haben allen denkenden Menschen das scheußliche zweite Gesicht der Zivilisation gezeigt. Aber erst die "wehrhafte Demokratie" zeigt, daß Kannibalismus und Zivilisation siamesische Zwillinge sind. Alles, was zivilisierte Menschen den Wilden angedichtet haben, alle Verleumdungen hat die moderne Zivilisation längst hundertfach übertroffen.

Kein Jahr hat sie bestanden, ohne daß mit ihren Militärgeräten irgendwo auf diesem Planeten ein Völkermord verübt wurde. Victoria-Barsche sind zu einer beliebten Delikatesse in feinen europäischen Restaurants geworden. Die Fische haben sich an den unzähligen Leichen fettgefressen, die in Ruanda in die Flüsse geworfen wurden, bei einem Bürgerkrieg, angeheizt mit westlichen Waffen und Radiosendern. Das Abschlachten von Kindern zum puren Vergnügen betreiben zivilisierte Menschen längst nicht mehr nur als Sex-Touristen in der dritten Welt. Dieses Symptom der Zivilisation hat gerade eben Belgien in Angst und Schrecken versetzt.

Die Zukunft der westlichen Medizin liegt in der Transplantationstechnik. Die Ersatzteile besorgt der Organhandel aus der "Dritten Welt". Und die Priester des Kannibalismus, die christlichen Pfaffen feiern kannibalische Rituale. Sie verabreichen den Gläubigen Brot, und reden ihnen ein, es handele sich um Menschenfleisch: »Gehet hin und esset. Das ist mein Leib.« Sie verabreichen den Christen Wein, und er erscheint ihnen in ihrem religiösen Wahn das Blut ihres Idols:»Gehet hin und trinket. Das ist mein Blut.«

Aber der Kannibalismus brütet den Neo-Kannibalismus aus. Und die "wehrhafte Demokratie" geht schwanger mit der Pogo-Anarchie. Und dagegen gibt es kein Gegenmittel.

Die "wehrhafte Demokratie" hat - gerade in Deutschland! - ein Netz der Überwachung und Bespitzelung über ihre Bevölkerung gezogen und muß doch tatenlos zusehen, wie der soziale Frieden zerbricht. Sie hat fast alle oppositionellen Organisationen unterwandert und liquidiert, aber nicht alle Gehirnzellen ihrer ehemaligen Anhänger. Sie hat die Knäste mit Widerständlern gefüllt und selbst naive Kritiker, wie die Sozialisten, zum Schweigen gebracht. Sie hat jeden Reformer in die Resignation getrieben und eine "Befreit-die-Guerilla-Guerilla" zerschlagen, die doch nur für "Selbstbestimmung" gekämpft hat. Mit ihrer Übermacht an Medien glaubt sie, den Selbsterhaltungs-, den Freß- und den Sexualtrieb unter Kontrolle zu bringen. Doch ihre Lügen und Intrigen verkehren sich ins Gegenteil. Sie hat begierige Schüler gefunden.

Denn siehe! Was sich da in Europa erhebt, ist weit häßlicher als der Islamismus, den sie durch das Abschlachten der arabischen Linken im Orient gezeugt haben. Was sich hier erhebt ist noch gefährlicher, als die rechtsradikalen "fighters for freedom" in den USA, und verwurzelter, als das schwarz-rassistische Pack, das dort die Slums kontrolliert. Alle Neurosen werden wahr, denn mitten in der Wiege der Zivilisation ist der POGO-Anarchismus entstanden, der in der europäischen Höhle der Bestie direkt in ihr Herz zielt.

Die moderne Zivilisation kann das Heroin in den Slums einsperren, doch ihre Medienmogule, Künstler, Millionäre, Beamten und Diplomaten verfallen zunehmend dem Kokain. Sie kann mit regelmäßigen Riots in amerikanischen, englischen und französischen Slums leben, sie aber nicht verhindern. Sie kann die Riots nur mit härtester Gewalt zerschlagen und nicht verhüten, daß der Mob, jener Abschaum den sie selbst gezüchtet hat, seine eigenen Schlüsse zieht. Und siehe! Der Mob lernt. Es entsteht der Neokannibalismus.

Und wie die zivilisierte Gesellschaft eine Mischung aus Zivilisten und Militaristen ist, so ist ihr Feind zu einem Netzwerk von Neokannibalen und POGO-Anarchisten gereift. Sie hat einen Feind gefunden, genial und verblödet zugleich, organisiert und gleichzeitig unorganisiert, legal und illegal zugleich. Die Zivilisation hat sich durch brutalste Selektion die Feinde gezüchtet, die sie verdient. Feinde, die die Zivilisation hoffentlich weniger brutal, dafür aber gründlicher ausmerzen werden, als sie es selbst mit ihren Opfern getrieben hat.

ARRUUUK!

Die menschliche Zivilisation muß vernichtet werden! Sofort!